google-site-verification: google31f29370474ddf11.html

Haltung

Unsere Meerschweinchen leben bei uns in der kalten Jahreszeit in der Wohnung. In der warmen Jahreszeit leben sie auf dem Balkon und im Freigehege im Garten. Sie werden überwiegend in Gruppen gehalten.

Ein Teil unserer Innenhaltung

Unsere Außenanlage auf dem Balkon

Haltung von Meerschweinchen

Meerschweinchen allgemein

Meerschweinchen sind sehr soziale Tiere und brauchen das miteinander mit Artgenossen. Sie leben in der freien Natur meist in 4er Gruppen. Wenn Sie sich für die Haltung von Meerschweinchen entscheiden, so bleibt die Frage, wieviel Tiere sollen zusammenleben, wieviel Platz können Sie den Tieren zur Verfügung stellen und wie soll die Gruppe zusammengesetzt sein. Meerschweinchen sind mitunter auch nachts
aktiv, es kommt durch Bewegungen und Lautäußerungen zu Lärmbelästigungen. Auch wenn dieser Lärm nicht als störend empfunden wird, kann der Lärm unterbewusst wahrgenommen werden und den Schlaf stören. Das Gehege sollte deshalb nicht im Schlaf- oder Kinderzimmer stehen. Das Gehege sollte an einem zugfreien Ort stehen. Der Raum sollte aber regelmäßig gelüftet werden, eine längere direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, damit sich die Tiere nicht zu stark aufheizen. Im Sommer können Sie Ihren Meerschweinchen auch Auslauf im Garten oder auf der Wiese geben. Ein Stück vom Gehege sollte immer im Schatten stehen, es muss rundherum und nach oben gegen Katzen, Hunde und andere Tiere gesichert sein.

Zusammenstellung einer Gruppe

Bei größeren Gruppen ist es ideal, wenn Meerschweinchen in verschiedenen Altersstufen zusammenleben, da diese sich meist gut ergänzen. Meerschweinchen sollten mindestens zu zweit gehalten werden. Wenn ältere Tiere mit jüngeren zusammenleben werden sie schneller sozialisiert, es gibt ihnen Sicherheit und Schutz. Die wilden Verwandten unserer Meerschweinchen leben in Harems. Ein Bock lebt mit drei oder mehr Weibchen zusammen. Diese Gruppenzusammenstellung hat sich auch in der Heimtierhaltung bewährt und ist für Meerschweinchen und Besitzer besonders interessant. Wer kein Nachwuchs haben möchte, sollte seinen Bock kastrieren lassen. Eine Gruppe kann auch nur aus Weibchen oder Böcken bestehen. Die Anzahl der Tiere ist bei reinen Weibchengruppen keine Grenze gesetzt. Erfahrene Meerschweinchenhalter halen auch Gruppen, die sind größer als 2 Tiere. Auch 4 und 6 und mehr Böckchen sind bei viel Platz und ausreichender Erfahrung möglich. Bei reinen Böckchengruppen ist das Altersgefüge der Gruppenmitglieder und wie gut sie sozialisiert sind besonders wichtig.

Einrichtung eines Meerschweinchen Käfigs

Pro Meerschweinchen sollte man ein Häuschen haben. Das Häuschen sollte, aus Holz und zwei große Ein- oder Ausgänge, aber keinen Boden haben. Fenster sollten groß oder durch Holzleisten verengt sein, damit kein Schweinchen hängen bleibt. Weidenbrücken, Korkhöhlen und hohle Baumstämme sind nicht nur
dekorative Elemente, sondern sie nutzen sie als Unterschlupf und knabbern auch daran. Es gibt viele Einrichtungsgegenstände im Handel, viele können aber auch selbst gebaut werden, Beispiele und Anleitungen gibt es dafür im Internet ( Hängematten, Tipis, Zelte, Kuschelröhren und Beutel aus Stoff u.s.w.). Futternäpfe für Meerschweinchen sind am besten aus Ton gefertigt und glasiert, wodurch sie sich gut reinigen lassen. Für Trinkwasser eignen sich am besten Nippeltränken aus dem Fachhandel, sie sind leicht zu befüllen und zu reinigen. Als Einstreu für Meerschweinchen kann man Hanfstreu, Buchengranulat, Leinstreu oder das normale Kleintierstreu aus Holzspan, das auch wir verwenden nehmen. Die komplette Einrichtung des Käfigs sollte fertig sein, bevor die Meerschweinchen einziehen.
Mindestens einmal pro Woche sollte das Gehegegründlich gereinigt werden.

Gehege und Größe
 

In der Liebhaberhaltung ist der Gehegegröße kein Limit gesetzt, hier gilt, je mehr Platz die Meerschweinchen haben umso besser. Käfige im Zoohandel sind in der Regel eher ungeeignet, schöner sind geräumige Eigenbauten, die sich auch nach den Ansprüchen des Halters anfertigen lassen. Viele Meerschweinchenhalter  bauen ihre Gehege aus Massivholz oder beschichteten Spanplatten. Häufig werden die Rück- und Seitenwände aus Holz oder Spanplatte gefertigt und die Vorderfront aus Pexiglas oder Glas angebracht.
Der Boden sollte entweder aus Teichfolie, PVC, Wachsdecke oder mit mehreren Lackschichten Urin dicht versiegelt sein. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Meerschweinchen den Bodenbelag nicht annagen können. Im vorderen Bereich reicht es aus, den Gehegerand 25 cm hoch zu machen, hinten sollte das
Gehege höher sein, damit eine Etage angebracht werden kann.

Eingewöhnung von Meerschweinchen

Auch wenn es euch noch so schwer fällt, nehmt die ersten Tage das neue Meerschweinchen nicht aus dem Käfig. Es hat noch Angst und muss sich langsam an Euch und die neue Umgebung gewöhnen. Ihr könnt euch aber vor dem Käfig setzen und mit dem Schweinchen reden. So gewöhnt es sich an Eure Stimme und
Ihr könnt anfangen es mit Gurkenstückchen in der Hand zu locken. Da Meerschweinchen sehr neugierige Tiere sind, werden sie aus ihrem Versteck kommen und langsam das Futter aus der Hand nehmen. Nur nicht aufgeben wenn es nicht sofort klappt. Es gibt immer Meerschweinchen die sehr schnell
aus der Hand fressen und Vertrauen fassen und andere die länger brauchen. Wenn die Meerschweinchen aus der Hand fressen, könnt ihr sie langsam versuchen herauszunehmen und auf einer Decke laufen lassen. Natürlich könnt ihr sie auch streicheln. Aber es muss alles Vorsichtig passieren es sind keine Kuscheltiere.

Quelle: Internet, MFD BVe.v.
Ratgeber zusammengestellt von den Rettungsrexen


powered by Beepworld


rettungsrexe